Hilfsnavigation

MENÜ

Was erledige ich wo? Der ZuFiSH

A B CDE F G H I J K L M N O P QR S T U V W XYZ Alle

Kommunale Räte zur Kriminalitätsverhütung

Leistungsbeschreibung

Kommunale Präventionsräte sind in der Regel durch die Kommunalverwaltung initiierte und geleitete Gremien, die aus Vertreterinnen und Vertretern der Verwaltung, aus Justiz und Polizei, von Vereinen und Verbänden, der Kirche, der Schule, freier Träger der Sozialarbeit sowie interessierten und engagierten Gemeindemitgliedern bestehen. Sie setzen auf die ursachenorientierte Kriminalitätsanalyse und den langfristigen und nachhaltigen Erfolg ihrer ressortübergreifend vernetzten Maßnahmen. Sie streben insbesondere durch Initiativen und Programme im primärpräventiven Bereich die Reduzierung der Einflussfaktoren kriminellen Verhaltens an.
Zu diesen gehören z. B.

  • Erziehungs- und Sozialisationsdefizite in Elternhaus und Schule,
  • ein gestörtes Selbstwertgefühl durch Leistungsversagen im Schulunterricht,
  • Perspektivlosigkeit, weil man weder einen Ausbildungsplatz noch eine Lehrstelle findet,
  • triste Wohnverhältnisse und fehlende Möglichkeiten zur sinnvollen Freizeitgestaltung,
  • Gruppeneinflüsse von problematischen peer-groups oder
  • eine unzureichende Integration.

An wen muss ich mich wenden?

An den kommunalen Präventionsrat Ihrer Gemeinde.

Was sollte ich noch wissen?

Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Innenministeriums des Landes Schleswig-Holstein.

Zuständig

Amt für Bildung, Sport, Soziales und Kultur
Stadtjugendpflege
Schulstraße 12
23611 Bad Schwartau
Karte anzeigen

Telefon: 0451 2000-760
Fax: 0451 2000-2020
stadtjugendpflege@bad-schwartau.de
Nachricht schreiben
Adresse exportieren

Kontakt

Amt für Bildung, Sport, Soziales und Kultur
Diplom-Sozialpädagogin
Schulstraße 12


Telefon: 0451 2000-760
Telefon: 0451 2000-7613
Fax: 0451 2000-2020
sigrid.wassermeyer@bad-schwartau.de
Nachricht schreiben
Adresse exportieren

Die Gleichstellungsstelle

Frauen und Männer sind doch bereits gleichberechtigt – oder doch nicht?

Zwischen erklärter Gleichberechtigung und gelebter Gleichbehandlung gibt es noch immer große Unterschiede. Dabei geht es letztendlich darum, dass Frauen und Männer gleichermaßen die gleichen fairen Chancen haben.