Hilfsnavigation

MENÜ

Übernahme von Verhütungsmittelkosten

Großes Bild anzeigen
Gleichstellungsstelle

Der Kreistag hat  Ende 2017 das Projekt „Übernahme von Verhütungsmittelkosten“ beschlossen. Es wurden dafür 25.000,- € zur Verfügung gestellt.

Nachdem ein Kooperationsvertrag mit den Schwangerenberatungsstellen abgeschlossen wurde, ist das Projekt am 1. März 2018 gestartet.
Menschen, die staatliche Leistungen beziehen, haben jetzt die Möglichkeit, einen Antrag auf Kostenübernahme von ärztlich verordneten Verhütungsmitteln oder für die Durchführung einer Sterilisation (Frau) oder Vasektomie (Mann) bei den Schwangerenberatungsstellen (Adressen siehe Flyer) zu stellen.

Der Verhütungsmittelfond ist zunächst für ein Jahr aufgelegt worden.

Voraussetzung für eine Kostenübernahme ist, dass

  • ein aktueller Leistungsbescheid vorliegt, z.B. über Leistungen nach SGB II, SGB XII, BAföG/BAB, § 6a BKGG, WoGG, AsylbLG und
  • die Person im Kreis Ostholstein gemeldet und älter als 20 Jahre ist (AsylbLG älter als 18 J.)

Auf Grundlage eines ärztlichen Rezeptes/Kostenvoranschlages erhalten die Antragsteller*innen dann eine Kostenübernahmeerklärung.

Ärztinnen und Ärzte bzw. Apotheken stellen ihre Rechnung dann an die Schwangerenberatungsstellen.

Ein Flyer in Deutsch und Arabisch ist beigefügt. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.kreis-oh.de/gleichstellungsbeauftragte

Großes Bild anzeigen
Tanja Gorodiski
Großes Bild anzeigen
Gleichstellungsstelle

Kontakt

Gleichstellungsstelle
Gleichstellungsbeauftragte
Markt 15
23611 Bad Schwartau

Telefon: 0451 2000-2150
Fax: 0451 2000-2020
E-Mail schreiben
Raum: U21

Sprechstunde mittwochs von 9 bis 12 Uhr oder Termin nach Wunsch nach vorheriger  Absprache.
Telefonische Anmeldung zur Vermeidung von Wartezeiten wird empfohlen.

SEPA, ab 1. August 2014

Mit SEPA, dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum, werden auch in Deutschland neue, europaweit einheitliche Verfahren für den bargeldlosen Zahlungsverkehr (Überweisungen, Lastschriften) eingeführt. Sie sind für Euro-Zahlungen in den 28 EU-Staaten, Island, Liechtenstein, Norwegen sowie Monaco und der Schweiz nutzbar.