Hilfsnavigation

MENÜ

Großes Interesse beim diesjährigen Neujahrsempfang

Die Stadtpräsidentin Wiebke Zweig und die Bürgermeisterin Dr. Katrin Engeln freuten sich nach drei Jahren wieder zu einem Neujahrsempfang laden zu können. Und das Interesse war groß. Die vorher aufgestellten 240 Stühle reichten nicht. So wurden noch Stühle herbeigebracht und auch Stehplätze angenommen.

Unter den Gästen waren nicht nur Vertreter von Vereinen und Verbänden sowie den ortsansässigen Unternehmen und Parteien, auch der Kreispräsident Herr Werner, der Stadtpräsident der Hansestadt Lübeck, Herr Puschaddel, Landtagsabgeordnete Frau Redmann, Bürgermeister Keller aus der Gemeinde Ratekau, Bürgermeister Partheil-Böhnke aus der Gemeinde Timmendorfer Strand, der Bürgervorsteher der Gemeinde Stockelsdorf, Herr Beckmann, ließen es sich nicht nehmen, der Einladung zu folgen.

Neben den Neujahrsansprachen der Stadtpräsidentin und der Bürgermeisterin sprach auch Bürgermeister Cholley aus der Patenstadt Villemoisson-sur-Orge ein paar Grußworte.

Der Umweltpreis 2022 ging an die Städtjäger Wolfgang Scharf, Filip Bälder-Panten und Rasmus Fink. Der Preis ist mit 300 Euro dotiert. 

Im Anschluss ging es dann weiter in die Krummlandhalle, um sich dort bei einem zwanglosen Gespräch zwischen Bürgerinnen und Bürgern, Vertretern von ansässigen Unternehmen, Vereinen und Verbänden, auszutauschen. Hierzu wurden kleinere Snacks, Kaffee und weitere Getränke gereicht. Auch der Film über den Neubau des Gymnasiums am Mühlenberg - die größte Investition, die Bad Schwartau je getätigt hat - fand großen Anklang.

Großes Bild anzeigen
NJE 2023
Großes Bild anzeigen
NJE 2023 © 
Großes Bild anzeigen
NJE 2023 © 
Großes Bild anzeigen
NJE 2023 © 
Großes Bild anzeigen
NJE 2023
Großes Bild anzeigen
NJE 2023
Großes Bild anzeigen
NJE 2023
Großes Bild anzeigen
NJE 2023
Großes Bild anzeigen
NJE 2023
Großes Bild anzeigen
NJE 2023
Großes Bild anzeigen
NJE 2023
Großes Bild anzeigen
NJE 2023
Großes Bild anzeigen
NJE 2023

Die Gleichstellungsstelle

Frauen und Männer sind doch bereits gleichberechtigt – oder doch nicht?

Zwischen erklärter Gleichberechtigung und gelebter Gleichbehandlung gibt es noch immer große Unterschiede. Dabei geht es letztendlich darum, dass Frauen und Männer gleichermaßen die gleichen fairen Chancen haben.