Hilfsnavigation

MENÜ

Judith Ohrtmann stellt sich vor

Großes Bild anzeigen
Judith Ohrtmann

Judith Ohrtmann ist die neue Museums- und Kulturmanagerin der Stadt Bad Schwartau. In dieser Position leitet sie das städtische Museum sowie das daran angeschlossene Archiv, verantwortet aber auch die kulturellen Angelegenheiten der Stadt.

Die Schließung des Museums im April 2018 sieht Judith Ohrtmann als eine einmalige Chance: „Das Museum bedarf einer umfassenden Modernisierung – das betrifft nicht allein die veraltete Ausstellung und die sanierungsbedürftigen Räumlichkeiten. Auch muss das Sammlungsmanagement professionalisiert und an die heutigen Standards angepasst werden. Hier bedarf es vor allem der Digitalisierung des Museums. Die vorrübergehende Schließung ermöglicht es mir, das Museum planvoll und strategisch in die Gegenwart zu holen“.
Ihre Arbeit ist sehr vielfältig und dadurch sehr umfangreich: „Gerade arbeite ich unter anderem an einer Ausstellung zu dem Bildhauer Paul Peterich, die ab dem 17. Mai 2019 im Rathaus gezeigt wird. Hierbei erarbeite ich alles selbst – von der Konzeption über die Inhalte bis zum Aufbau.“

Trotz der vielen Arbeit ist Judith Ohrtmann hoch motiviert: „Die Aussicht, das Museum im alten Amtsgericht wieder zu eröffnen, ist absolut reizvoll! Ich werde das Museum bei seiner Wiedergeburt von Anfang an begleiten – das ist ein extrem spannender Prozess!“

Kleines Portrait

Judith Ohrtmann stammt aus der Region. Nach dem Abitur blieb sie ihrer Heimat Schleswig-Holstein treu und ging an die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, um dort Kulturwissenschaften zu studieren. 2010 schloss sie das Studium als Magistra Artium ab und konzentrierte sich seitdem auf eine Laufbahn im Museumswesen. Zuletzt war Judith Ohrtmann bei der Stiftung Historische Museen Hamburg beschäftigt, eine der größten stadt- und regionalgeschichtlichen musealen Einrichtungen Europas. „Die Arbeit in Hamburg hat mir gezeigt, wie der Betrieb in einem großen, hochkarätigen Museum funktioniert. Dort habe ich die professionellsten Fachstandards kennengelernt und erstklassige Betriebsstrukturen erfahren. Hier in Bad Schwartau habe ich nun aber die Möglichkeit, ein Museum nahezu ganz neu aufzubauen. Für mich als junge Museologin ist das natürlich ein überaus interessantes Unterfangen!“

Neue Fußstapfen

Momentan, so sagt Judith Ohrtmann, lerne sie noch die Strukturen der öffentlichen Verwaltung und die Akteure der hiesigen Kulturszene kennen. „In Bad Schwartau leben so viele Menschen, die kulturell sehr interessiert sind. Sie alle bereichern das kulturelle Leben unserer Stadt und  inspirieren mich in meiner Arbeit.“

In ihre Zukunft bei der Stadt Bad Schwartau blickt Judith Ohrtmann mit großer Zuversicht: „Ich habe sehr viele Ideen und freue mich, diese in den kommenden Jahren nach und nach umsetzen zu können! “

Dass die Stadtverordnetenversammlung den Kauf des Amtsgerichtsgebäudes in diesem Monat einstimmig beschlossen hat, freut Judith Ohrtmann sehr. „Ein abgestimmtes Nutzungskonzept existiert noch nicht. Ich würde mich aber freuen, wenn den Bürgern nach der Eröffnung möglichst viele verschiedene Angebote offeriert werden würden.

Wünsche - Träume - Aussichten

Wenn sie sich ihren Träumen einmal hingeben dürfte, dann schwebt ihr vor, mit den Museums- und Kulturangelegenheiten in das Amtsgericht einziehen zu dürfen. Auch das Archiv sollte in den Räumlichkeiten des Amtsgerichtes eingerichtet werden.  Im alten Amtsgericht würde sie dann  z.B. gerne eine Ausstellung zum Thema »Sommerfrische - Bad Schwartau um 1900« konzipieren. „Die Jahrhundertwende kann als Blütezeit Bad Schwartaus beschrieben werden. Damals florierte das Kurwesen und der Ort erhielt den Titel »Bad«. Schwartau war zu jener Zeit ein sehr beliebter Luftkurort, in dem sich Gäste, sogenannte Sommerfrischler, von der mit Industrialisierung einhergehenden Luftverschmutzung in den Großstädten erholen – eine wahnsinnig interessante Ära für Bad Schwartau!“

Mit Judith Ohrtmann kommt ein frischer Wind nach Bad Schwartau. Wir freuen uns sehr, sie an Bord zu haben und wünschen ihr gutes Gelingen!

Infos zum Kunstwerk ›Jüngling mit Siegerbinde‹

Großes Bild anzeigen
Plastik mit dem Titel >Jüngling mit Siegerbinde< von Paul Peterich

Plastik mit dem Titel ›Jüngling mit Siegerbinde‹ von Paul Peterich
Material: Bronze (Plastik), Marmor (Sockel)
Gefertigt: 1913
Die Plastik wurde dem Museum der Stadt Bad Schwartau 2015 vom Gemeinnützigen Bürgerverein Bad Schwartau als Dauerleihgabe übergeben.

Fehlt noch was?

Sie möchten eine Veranstaltung melden? Oder Ihren Verein, Ihre Firma eintragen? Dann kontaktieren Sie uns gerne:

Annette Persson-Drzewiecki
Telefon: 2000-2016
E-Mail: annette.persson@bad-schwartau.de

oder über stadtverwaltung@bad-schwartau.de